Journalist & Autor

Copyright Vija Celmins

Copyright Vija Celmins

Diese ungeheuerliche Entladung im Kopf

Wie ASMR-Videos das Gehirn sortieren

Wie hört sich ein Stück Schaumstoff an, das jemand mit leichtem Druck über eine harte glatte Fläche zieht, an der wiederum zwei leistungsfähige Mikrofone den Klang aufnehmen? Es hört sich voll an, voluminös, straff wie ein neu bespannter Sessel. In den Schaumstoffporen bilden sich kleine  Wirbel von Subgeräuschen. Bevor ich beschreibe, wer diese und andere Geräusche erzeugt, warum hunderttausende Menschen weltweit jeden Abend diesen und ähnlichen Klängen zuhören, und wie diese Frequenzen dabei helfen, Schlaflosigkeit zu bekämpfen, das Gehirn richtig oder jedenfalls besser zu kalibrieren und Spannungen zu lösen, bevor ich also auf die nützlichen Details eingehe, will ich den Begriff nennen, der das alles zusammenfasst. Er lautet ASMR, Autonomous Sensory Meridian Response.

Seit 2010 verbreiten sich die ASMR-Videos im Netz; die meisten stammen aus den USA, mittlerweile gibt es aber auch nichtenglische Angebote. Die Abkürzung ASMR funktioniert wie ein Zugangscode. Selbst erstaunlich viele Neurologen, Populärkulturexperten, Videokünstler und andere, in deren Bereich das Phänomen mit seinen fließen Grenzen eigentlich fallen sollte, können mit dem Kürzel ASMR nichts anfangen. Wer den Code allerdings erfährt und bei Youtube eingibt, der landet auf einem anderen Planeten. Ein Neuling findet sofort so viel Material, dass er Tage nur mit dem Sichten der besten Filme zubringen könnte.

Es gibt ASMR-Videos, die mehr als zehn Millionen Mal angeklickt wurden. Jeder, der einen dieser Filme sieht und vor allem die Geräusche mit einem Kopfhörer wahrnimmt, weiß nach weniger als einer Minute, ob er für Autonomous Sensory Meridian Response erreichbar ist oder nicht. Es handelt sich um eine Ja-Nein-Frage. ASMR-Empfindlichkeit lässt sich nicht trainieren. Deshalb verbreiten sich die Videos nicht viral in alle Richtungen, sie werden vielmehr von denjenigen entdeckt, die erstens durch zufälliges Herumstreifen  irgendwann den Buchstabencode aufschnappen und zweitens merken, dass sie zur Zielgruppe zählen. ASMR-Videoseher bilden deshalb wahrscheinlich die isolierteste Massenbewegung der Welt.

Wobei: es geht gar nicht in erster Linie um das Sehen, sondern das Hören. ASMR basiert sehr oft auf binauralen Tonaufnahmen, das heißt, die mit zwei Mikrophonen aufgenommenen Töne dringen mit jeweils mit minimalen Differenzen rechts und links in den Kopf, der daraus ein einheitliches Geräusch errechnet. Aus diesem Vorgang ergibt sich ein Effekt, der – um einmal mehrere Erklärungsschleifen zu überspringen – bei ASMR-Empfänglichen einen spannungslösenden Zustand erzeugt, den manche angenehmes Rieseln empfinden, andere als Sandharken im neuronalen Zengarten oder als plötzliche Entladung einer Spannung. Die strukturelle Ähnlichkeit mit dem  unendlich unterhaltenden Film in David Foster Wallace’s „Unendlicher Spaß“ fällt fast jedem auf, der das Buch kennt und sein erstes gutes ASMR-Video sieht. In dem Roman lässt ein enigmatisches, nie näher beschriebenes Video das Gehirn jedes Zuschauers sofort implodieren. Es schrumpft auf ein winzige neuronale Einheit des grenzenloses Wohlgefallens, die sich nichts anderes mehr als eine ewige Wiederholung wünscht.

Clemens Setz, der Autor, der mich und vermutlich tausende andere mit seiner Beschreibung  anfixte, schrieb über seine Begegnung mit ASMR-Filmen in der „Süddeutschen Zeitung“:

„Während meiner Studienzeit ging ich zwischen den Lehrveranstaltungen oft in den großen Lesesaal der Uni-Bibliothek. Manchmal tat ich so, als würde ich etwas lesen, aber in Wirklichkeit saß ich einfach da und genoss die Geräuschkulisse. Das Umblättern, das leise Kratzen von Bleistiften, das vorsichtige Wühlen in einer Handtasche. Diese herrlichen Menschengeräusche versetzten mich in einen Zustand, der erst einige Jahre später einen offiziellen Namen erhalten sollte.

Es lief immer gleich ab: Auf meiner Kopfhaut begann ein angenehmes Spannungsgefühl, das dann über den Nacken langsam hinunterwanderte, verbunden mit einem Bewusstsein gesteigerter Konzentration. Ich wurde ein wenig high. Der stärkste Trigger im Lesesaal war das Räuspern von Menschen, die wussten, dass ihr Räuspern durch die Akustik des Raums amplifiziert wurde und es deshalb so sanft wie möglich machten. Für gewöhnlich blieb ich so lange sitzen, bis sich das Gehirnkribbeln ausgebrannt hatte.

Mein Privatausdruck für das Gefühl war ‚geräu’. Dieses Adjektiv hatte ich als Kind erfunden. Irgendein Wort braucht man schließlich. Ich ging ganz selbstverständlich davon aus, dass niemand sonst diese Empfindung kannte.“

Über die objektive Wirkung von ASMR existieren nur sehr wenige Forschungsarbeiten, aber eine unüberschaubare Menge an persönlichen Berichten im Netz. Was heißt in diesem Fall Wirksamkeit? Fast alle, die auf ASMR anspringen, berichten von einer Entspannung, die anders als bei einer Körpermassage ohne Umwege dort beginnt, wo ansonsten die Spannung sitzt, in bestimmten Bereichen des Gehirns. Von dort aus breitet sich eine Schläfrigkeit aus, die Muskelspannung geht zurück, es vollzieht sich innerhalb von Minuten ein Akt zwischen Hypnose, Selbsthypnose und Meditation. In ASMR-Videos gibt es keine Narration, keinen logischen Beginn und kein zwangsläufiges Ende.  Am ehesten ähnelt ihre Struktur dem Sand- oder Reiskornrieseln, mit denen sich manche Autisten beruhigen, oder dem weißgrauen Gestöber auf den Fernsehbildschirmen zu den Urzeiten, als es noch einen nächtlichen Sendeschluss gab.

 Die amerikanische Künstlerin Vija Celmins beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit diesem Sog der Entropie; bevorzugten Motive ihrer Zeichnungen und Druckgrafiken sind bewegte Meeresoberflächen und Sternenhimmel, Phänomene, die sich jeweils durch unendliche Variation des gleichen Grundmusters bilden. Es scheint eine anthropologische Konstante durch fast alle Zeiten und Kulturen zu sein, in den Sternenhimmel zu starren, auf die See zu schauen, um das neuronale Netz zu beruhigen. ASMR-Filme, die auf den ersten Blick singulär wirken, fügen sich mühelos in diese weitläufige Verwandtschaft ein. 

Clemens Setz steckte mich und Tausende andere nicht nur an, er stieß mich auch auf den ASMR-Videokünstler Ephemeral Rift 

, einen Meister, der mir mit seiner Flüsterstimme  (er ist ein Großmeister des deutlichen Flüsterns) und seinem streichenden Schaumstoff, dem Beklopfen einer Melone, Schritten im Schnee und dem Knistern von Plastikfolie so nah kommt wie nur wenige andere Menschen. Er kurierte bei mir nicht nur Einschlafschwierigkeiten, sondern auch die Kiefern- und Nackenschmerzen, mit denen ich früher oft aufwachte, weil die Muskeln im unruhigen Schlaf weiterarbeiteten. Manchmal mündet die Entspannung im Kopf später sogar in das, was Franz Kafka in seinem Tagebuch sein „ungeheuerliche Traumwohlgefallen“ nannte.

Viele Psychiater sehen in dem hyperarousal state – der neuronalen Dauererregung – eine zentrale Grundlage der Depression. ASMR führt im Idealfall immerhin zeitweise zu einem Zustand auf dem entgegengesetzten Ende der Skala. 

Viele von Ephemeral Rifts Filmen dauern länger als eine Stunde. Am  Stück habe ich noch keinen gesehen. Nach spätestens zwanzig Minuten schlafe ich ein.

€2.99 – eBook kaufen enthält 19% Mwst.

amazon_germany_logo

Newsletter